Der Neuanfang des italienischen Föderalismus

Bildschirmfoto 2013-03-22 um 18.08.11Regionenminister Delrio hat gestern im Ausschuss für Verfassungsfragen des Senats gesprochen und die programmatische Linie vorgestellt, welche die Regierung in den Fragen der Beziehungen zu den Regionen und örtlichen Körperschaften einzunehmen gedenkt.

Mehr als nur Kompetenz und Interesse für die Thematik beweisend, – was alles andere als selbstverständlich ist, insbesondere eingedenk dessen, was viele seiner Vorgänger gemacht haben -, hat der Minister auch einen neuen Weg aufgezeigt, um die Beziehungen zwischen den verschiedenen Regierungsebenen in Italien erneut in Gang zu bringen. Der zentrale und innovative Punkt betrifft hauptsächlich die Methodik, die die Absicht belegt, den Staat eher zu einem Moderator anstatt Entscheidungsträger zur machen, und so die Rolle der Autonomien aufzuwerten und ihr Potential frei entfalten zu lassen. Man dürfte also nicht mehr einseitigen Entscheidungen beiwohnen müssen, die von oben herab vorgegeben werden, sondern einen Prozess der Zusammenarbeit, der alle Regierungsebenen in die strategischen Entscheidungen mit einbezieht, auch mit dem Ziel, die Zahl der Verfassungsklagen zu reduzieren.

Begrüßenswert erscheint auch die Absicht, die Umsetzung des sogenannten “Steuerföderalismus” zu Ende zu bringen, die Verantwortlichkeiten der Gebietskörperschaften erhöhend, und dabei “Überrümpelungsreformen” und asystematische Reformen zu vermeiden, wie man sie in Vergangenheit gemacht hat. Deshalb muss der Einsatz zur Aufwertung der Gebietskörperschaften mit einer umfassenden Verfassungsreform einhergehen, die endlich die Rolle der Regionen und der Gemeinden in der italienischen Verfassungsarchitektur klärt.

In dieser Hinsicht erscheint es jedenfalls notwendig zu sein, eine weitere Vertiefung in Angriff zu nehmen. Es scheint noch an einem umfassenden Bild des Systems der Territorien zu mangeln: wofür braucht es die Regionen und örtlichen Körperschaften? Wer muss was tun? Gibt es die Überzeugung, dass die Regionen in struktureller Hinsicht etwas anderes sind als die Gemeinden, oder macht man damit weiter, sie alle in den selben Topf zu werfen, dabei die Regionen zu bloßen Verwaltungseinheiten degradierend und den Gemeinden Verantwortungsbereiche übertragend, die sie nicht übernehmen können? Wie verbindet man die Aufwertung der Autonomien mit der territorialen Vertretung im Zentrum des Staates, also mit den verschiedenen (und manchmal bizarren) Vorschlägen, aus dem Senat eine “Kammer der Regionen” zu machen (eine überaus schlechte Bezeichnung, die eine nicht eindeutige Position zur territorialen Vertretung beinhaltet)? Inwiefern anerkennt man den Wert der Differenzierung, nicht nur zwischen Regionen mit Normalstatut und Sonderstatut, aber auch innerhalb der Regionen mit Normalstatut und jener mit Sonderstatut, den großen Unterschieden Rechnung tragend, welche Italien kennzeichnet?

Der Dialog zwischen den Regierungsebenen erscheint also mit den besten Vorsätzen ausgestattet, und die richtige Methodik anwendend, einen Neuanfang zu erleben. Viele Fragen harren aber noch einer Antwort. Um die Antwort zu finden, wird auch der Beitrag wichtig sein, den das Parlament und vor allem auch die Regionen und Gemeinden dem Aktionsplan der Regierung beibringen können, damit auch auf politischer Ebene verstanden wird, dass mehr Autonomie die Lösung ist und nicht das Problem.

La ripartenza del federalismo italiano

fp 3-13Il Ministro per gli affari regionali Delrio è intervenuto ieri in commissione affari costituzionali al Senato, presentando le linee programmatiche che il governo intende seguire in tema di rapporti con Regioni e enti locali.

Oltre a mostrare competenza e interesse per il tema – cosa tutt’altro che scontata, specie in considerazione di quanto fatto da molti suoi predecessori – il ministro ha indicato una nuova via per far ripartire i rapporti tra i livelli di governo in Italia. Il punto centrale e innovativo sta soprattutto nel metodo, con l’intenzione di fare dello Stato un facilitatore più che un decisore, valorizzando il ruolo delle autonomie e liberandone il potenziale. Non si dovrebbe quindi più assistere a decisioni unilaterali imposte dall’alto, ma ad un processo collaborativo che coinvolga tutti i livelli di governo nelle decisioni strategiche, anche al fine di ridurre il contenzioso costituzionale.

Positiva appare anche l’intenzione di portare a compimento il cd. “federalismo fiscale”, responsabilizzando il sistema delle autonomie, e di evitare riforme a singhiozzo e asistematiche come si è fatto in passato. Per questo l’azione di valorizzazione dei territori deve andare di pari passo con una riforma costituzionale complessiva che chiarisca finalmente il ruolo di regioni e enti locali nell’architettura costituzionale italiana.

Sotto questo profilo appare tuttavia necessario un ulteriore sforzo di approfondimento. Sembra ancora mancare un disegno complessivo del sistema territoriale italiano: a cosa servono le regioni e gli enti locali? Chi deve fare cosa? C’è la convinzione che le regioni siano qualcosa di strutturalmente diverso da comuni e enti locali, o si continuerà a mettere tutto nello stesso calderone, degradando le regioni a meri organi amministrativi e caricando i comuni di responsabilità che non possono assumersi? Come si collegherà la valorizzazione dell’autonomia con la rappresentanza territoriale al centro, dunque con le varie (e talvolta bizzarre) proposte di fare del Senato una “Camera delle Regioni” (pessima espressione che sottintende una concezione non chiara della rappresentanza territoriale)? In che misura si riconoscerà il valore della differenziazione, non solo tra regioni ordinarie e speciali, ma anche tra le regioni ordinarie e tra le regioni speciali, tenendo conto della grande diversità che caratterizza i territori d’Italia?

Il dialogo tra i livelli di governo sembra dunque ripartire con le migliori intenzioni e seguendo il metodo giusto. Molte domande attendono però ancora una risposta. Per trovare questa risposta sarà importante anche il contributo che all’azione del governo potrà venire dal Parlamento e ancor più dalle Regioni e dai Comuni, perché anche a livello politico si comprenda che più autonomia è la soluzione e non il problema.