Decidere senza approfondire. – Entscheidungen ohne Vertiefungen

Un piccolo esempio di come si utilizza il tempo in Parlamento. Prima se ne abusa per sterili polemiche, poi non ne resta per approfondire temi complessi, come nel caso della democrazia partecipativa, su cui si è votato senza un minimo di approfondimento e, per molti, di contezza dello stesso concetto. Vale per quasi tutto, e dimostra come il Parlamento non sia strutturalmente in grado di produrre riforme di buona qualità.

Ein kleines Beispiel dafür, wie im Parlament mit dem Faktor Zeit umgegangen wird: Entweder wird sie für sterile Polemiken schlicht vergeudet oder man bekommt gar keine Zeit zugesprochen, wie im Falle vom so einem wichtigen Thema, wie es die partizipative Demokratie ist. Dabei hätten sich gerade solche Argumente eine Vertiefung und eine Diskussion verdient. Diese traurige Tatsache beweist einmal mehr, dass das Parlament nicht der ideale Ort ist, um gute Reformen auszuarbeiten.

“Renzi will Neuwahlen” (Neue Südtiroler Tageszeitung, 25. Juli 2014)

Neue Südtiroler Tageszeitung 20140725
(erschienen in der Neuen Südtiroler Tageszeitung vom 25. Juli 2014)

Tageszeitung: Herr Senator, den Augusturlaub können Sie streichen.

Francesco Palermo (lacht): Ich hatte für August keinen Urlaub geplant, ich bin, erstens, kein Urlaubspezialist. Zweitens kann man als Akademiker im August gut wissenschaftlich arbeiten, weil man keine Vorlesungen und Sitzungen hat. Schlimmstenfalls muss ich einige Publikationen streichen.

Die Verfassungsreform lähmt den Senat, am Mittwoch wurden drei von über 7.800 Abänderungsanträgen behandelt…

… und heute (gestern, Anm. d. R.) haben die Fraktionssprecher eine Limitierung der Redezeiten beschlossen. Damit müssten wir in rund 150 Stunden alle Abänderungsanträge abarbeiten können. Allerdings: Die Opposition macht jetzt, wie Sie im Hintergrund sicher gut mithören können, Krieg!

Continue reading