Chi sono – Wer ich bin

palermo2bw

La persona

Francesco Palermo è professore di diritto costituzionale comparato all’Università di Verona e direttore dell’Istituto di studi federali comparati di Eurac Research di Bolzano. E’ avvocato e pubblicista. Ha conseguito la laurea in giurisprudenza a Trento e il dottorato di ricerca a Innsbruck. Ha insegnato in diverse università europee e americane, ha lavorato per l’OSCE, il Consiglio d’Europa e l’Unione europea soprattutto in tema di diritti delle minoranze. Dal 2014 al 2016 era presidente del Comitato consultivo della Convenzione Quadro del Consiglio d’Europa per la protezione delle minoranze nazionali.

Francesco Palermo, bolzanino, era senatore nel collegio uninominale di Bolzano e Bassa Atesina nella XVII Legislatura (2013-2018). Alle elezioni politiche 2013 è stato il candidato comune di PD, SVP e PATT, presentato come indipendente, non appartenente ad alcun partito e appoggiato da diverse altre forze politiche, per la sua specifica competenza in materia di autonomia. Questa legislatura era decisiva per le riforme, a livello locale e nazionale. Era il momento per rendere più moderno lo statuto di autonomia, e l’accordo PD-SVP riconosce la necessità di farlo. Francesco Palermo è considerato un esperto in questa materia, in grado di rappresentare tutti i gruppi linguistici del territorio e di fornire un contributo al rafforzamento e allo sviluppo dell’autonomia. Al Senato Francesco Palermo era iscritto al “Gruppo per le Autonomie (SVP-UV-PATT-UPT)-PSI-MAIE” e membro della 1° Commissione (Affari Costituzionali), della 14° Commissione (Politiche dell’Unione Europea), della Commissione straordinaria per la tutela e la promozione dei diritti umani, della Commissione parlamentare di inchiesta sul femminicidio, nonché su ogni forma di violenza di genere, della Commissione parlamentare per la semplificazione. Dal 2014 era inoltre membro della commissione paritetica “dei dodici” e presidente della commissione paritetica “dei sei” per l’attuazione dello statuto speciale per il Trentino-Alto Adige.

I suoi obiettivi principali sono un’autonomia condivisa e un sistema di governo inclusivo ed efficiente: l’autonomia ha portato benessere e convivenza a questa terra, ed è lo strumento ideale per mantenerli e svilupparli in un mondo che cambia.

 

Zur Person

Francesco Palermo ist Professor für vergleichendes Verfassungsrecht an der Universität Verona und Leiter des Instituts für Vergleichende Föderalismusforschung von Eurac Research in Bozen. Außerdem ist er Anwalt und Publizist. Er hat Jura in Trient studiert und an der Universität Innsbruck promoviert. In den vergangenen Jahren lehrte Francesco Palermo an vielen europäischen und amerikanischen Universitäten, darüber hinaus war er für die OSZE, den Europarat und die Europäische Union als Berater besonders im Bereich der Minderheitenrechte tätig. Von 2014 bis 2016 war er zudem Präsident des Beratenden Ausschusses des Rahmenübereinkommens zum Schutz nationaler Minderheiten beim Europarat. Nun nutzt er seine langjährige Erfahrung, um sich im Senat und in den paritätischen Kommissionen für Südtirol in einem für die kommenden Jahre bedeutenden Bereich einzusetzen.

Der Bozner Francesco Palermo war in der XVII. Legislaturperiode Senator des Wahlkreises Bozen-Unterland. Er wurde für die Parlamentswahlen 2013 von SVP, PD und PATT kandidiert und als unabhängiger und parteiloser Kandidat auch von verschiedenen weiteren politischen Kräften unterstützt. Francesco Palermo wurde vor allem aufgrund seines Expertenwissens in Sachen Autonomie und Minderheitenrecht als gemeinsamer Kandidat vorgeschlagen. Da in jener Legislaturperiode entscheidende staatliche und lokale politische Reformen anstanden, war auch der Augenblick für eine Modernisierung und Weiterentwicklung des Autonomiestatuts gekommen. Dieser Notwendigkeit trug auch der Pakt zwischen der SVP und dem PD Rechnung. Für diese wichtige Maßnahme wurde Francesco Palermo als jemand erachtet, der alle Sprachgruppen gleichermaßen repräsentiert und zur Entwicklung und zum Ausbau der Südtiroler Autonomie einen wertvollen Beitrag leisten kann. Im Senat war Francesco Palermo Mitglied der Fraktionsgruppe „Per le Autonomie (SVP-UV-PATT-UPT)-PSI-MAIE“ sowie Mitglied des Verfassungsausschusses, des Ausschusses für die Politiken der Europäischen Union, des Ausschusses für den Schutz und die Förderung der Menschenrechte, des Ausschusses zur Untersuchung von Frauenmord und geschlechtsspezifischer Gewalt, und des Ausschusses zur Vereinfachung. Ab 2014 war er zudem Mitglied der 12er-Kommission und Präsident der 6er-Kommission.

Seine primären politischen Ziele sind eine starke Autonomie für alle Sprachgruppen und eine effiziente Regierung. Die Autonomie hat Südtirol in der Vergangenheit Wohlstand und ein friedliches Zusammenleben gebracht. Sie ist deshalb das ideale Instrument, diese Errungenschaften in einer sich ständig verändernden Welt in den kommenden Jahren zu erhalten, zu festigen und weiterzuentwickeln.

 

Curriculum vitae (en) 2019

Curriculum vitae (it) 2019

 

www.eurac.edu/fpalermo

Sign Our Guestbook

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s